Blinken nannte seinen Besuch in Kiew eine «produktive Zeit»

Die Außenministerin betonte die Entschlossenheit der USA, die Reformarbeit in der Ukraine zu unterstützen.

Blinken nannte seinen Besuch in Kiew eine "produktive Zeit"

US-Außenminister Anthony Blinken am Donnerstag nannte seinen Besuch in der Ukraine produktiv, berichtete TASS.

«Eine produktive Zeit in Kiew mit dem ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelensky und allen, die ich getroffen habe. Die USA sind entschlossen, angesichts der russischen Aggression und in unserer Unterstützung für die Reformen zu arbeiten, die notwendig sind, um eine souveräne, demokratische und wohlhabende Zukunft für die Ukraine zu gewährleisten», schrieb der Chef des Außenministeriums auf seinem Twitter-Account.

Am Donnerstag traf sich Blinken in Kiew mit Mitgliedern der Werchowna Rada, mit dem ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba und führte Gespräche mit Zelensky und Premierminister Denis Shmygal. Darüber hinaus nahm der US-Außenminister gemeinsam mit Kuleba und dem Oberhaupt der orthodoxen Kirche der Ukraine, deren kanonischen Status die russisch-orthodoxe Kirche nicht anerkennt, Metropolit Epiphanias, an einer Blumenniederlegung zum Gedenken an die Opfer des Konflikts im Donbas teil.

Bemerkungen: