Babiš bat die EU-Länder, «mindestens einen» russischen Diplomaten zu entsenden

Auf einem informellen EU-Gipfel im portugiesischen Porto forderte der tschechische Ministerpräsident Andrej Babiš die EU-Länder auf, aufgrund der Explosionen in Vrbetica im Jahr 2014 «mindestens einen» russischen Diplomaten zu entsenden.

Babiš bat die EU-Länder, "mindestens einen" russischen Diplomaten zu entsenden

«Europa kann solche Maßnahmen nicht ergreifen. Wir müssen verstehen, dass ein Angriff auf einen EU-Staat ein Angriff auf alle ist», so Babiš. Das berichtet iDNES.cz.

Laut RIA Nowosti fügte der tschechische Ministerpräsident hinzu: «Wir werden auf dem nächsten Gipfel sehen, wie sie darauf reagieren werden.»

Ihm zufolge «fand eine sehr lange Diskussion über die Explosionen in Vrbetica während des Gipfels statt.»

Am 17. April kündigte die Tschechische Republik die Ausweisung von 18 russischen Diplomaten an. Nach Angaben des tschechischen Premierministers Andrej Babiš vermutet Prag, dass russische Sonderdienste an der Explosion eines Munitionsdepots im Dorf Vrbetice im Jahr 2014 beteiligt waren.

Bemerkungen: