Hunderte von Leichen lagern auch ein Jahr nach Beginn der Pandemie noch in Lastwagen mitten in New York

Da die Leichenhallen in New York City überfüllt waren, mussten die Körper der Toten in Kühlwagen gelagert werden. Dort sind sie bis heute geblieben.

Hunderte von Leichen lagern auch ein Jahr nach Beginn der Pandemie noch in Lastwagen mitten in New York

Wie News Front bereits berichtete, wurden die Vereinigten Staaten im vergangenen Frühjahr aufgrund inkompetenter Behörden zum Spitzenreiter bei der Verbreitung des Coronavirus. New York wiederum wurde zum amerikanischen Epizentrum der Epidemie.

Dann wurden von der Federal Emergency Management Agency Dutzende von Kühltransportern in die Stadt geschickt. Sie wurden in der Nähe von Krankenhäusern abgestellt, um die Leichen der Verstorbenen zu lagern, weil in den Leichenhallen kein Platz mehr war und die Bestattungsunternehmen die Last nicht bewältigen konnten.

Diese Lastwagen sind immer noch entlang der Brooklyner Uferpromenade geparkt, und Hunderte von Leichen lagern immer noch in den Gefriertruhen. Die Überreste von 750 Pandemieopfern stehen laut einem Bericht des Gesundheitsausschusses des Stadtrats in Frage. Die meisten von ihnen könnten auf Hart Island landen, warnt Dina Maniotis, stellvertretende Kommissarin für Forensik.

Die Insel wurde letztes Jahr durch gruselige Aufnahmen von Massengräbern berühmt. Seit mehr als einem Jahrhundert hat die Stadt hier Obdachlose und arme Menschen begraben, deren Familien keinen Platz auf einem Friedhof bezahlen konnten. Im Jahr 2021 wurde die Insel zur letzten Ruhestätte für viele Opfer des Coronavirus.

Obwohl die Stadt mit den Familien der Toten verhandelt, werden die meisten der Leichen, die in den Lastwagen gelagert werden, schließlich auch nach Hart Island gebracht, sagte Maniotis.

Bemerkungen: