Israelische Polizei stürmt eine Moschee in Jerusalem

Ungefähr zweihundert Menschen litten unter der Aggression der israelischen Sicherheitskräfte an einem heiligen Ort in Jerusalem.

Israelische Polizei stürmt eine Moschee in Jerusalem

Vor dem Hintergrund der Unruhen, die durch eine neue Konfrontationswelle zwischen den Palästinensern und der israelischen Polizei verursacht wurden, stürmten Sicherheitskräfte die Al-Aqsa-Moschee auf dem Tempelberg in Jerusalem.

Al-Aqsa ist neben der Al-Haram-Moschee in Mekka und der Prophetenmoschee in Medina das dritte Heiligtum des Islam.

Der Palästinensische Rote Halbmon (PRH) berichtet, dass bei den nächtlichen Unruhen infolge der Militäroperation 180 Menschen verletzt wurden. Fünfzig von ihnen wurden ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem Spezialeinheiten die Moschee kurz vor Tagesanbruch stürmten und Betäubungsgranaten auf Gemeindemitglieder abfeuerten.

Bemerkungen: