USA setzen Hilfe für Afghanistan nach Abzug ihrer Truppen fort

Der US-Sonderbeauftragte für Afghanistan, Zalmay Khalilzad, sagte, das Land werde zu den ersten Empfängern von US-amerikanischer und ausländischer Hilfe gehören.

USA setzen Hilfe für Afghanistan nach Abzug ihrer Truppen fort
Der US-Sonderbeauftragte für Afghanistan, Zalmay Khalilzad, sagte in einem am Montagabend veröffentlichten Interview mit dem Spiegel, dass die Vereinigten Staaten Afghanistan auch nach dem Abzug der US-Truppen aus der islamischen Republik finanzielle und humanitäre Hilfe leisten werden, berichtete TASS.

«Wir werden Afghanistan nicht aufgeben. Wenn der Abzug abgeschlossen ist, werden wir ein neues Kapitel in unserer Partnerschaft aufschlagen», sagte Khalilzad: «Afghanistan wird zu den ersten Empfängern US-amerikanischer und ausländischer Hilfe gehören, die Unterstützung für die afghanischen Sicherheitskräfte, Entwicklungshilfe und humanitäre Hilfe umfasst.

Der US-Sondergesandte merkte an, dass die Verbündeten der USA «dasselbe sagen».

«Die afghanischen Sicherheitskräfte sind eine unterstützungswürdige nationale Institution, und wir werden sie weiterhin unterstützen und ihnen die nötige finanzielle Hilfe zukommen lassen. Wir werden eine starke Botschaft haben», fuhr Khalilzad fort und betonte, dass die USA ihr Bestes tun werden, um die Gewalt in Afghanistan zu beenden: «Gewalt ist schlecht, und unser Ziel ist es, dabei zu helfen, sie durch ein Friedensabkommen zu beenden.

In Ermangelung eines solchen Abkommens und fortgesetzter Militäraktionen, sagte Khalilzad, könnte sich die Situation noch viel schlimmer entwickeln.

«Wir werden unsererseits alles in unserer Macht Stehende tun, außer erneut in einen Krieg einzutreten, um zu verhindern, dass ein solches Szenario entsteht», versicherte Khalilzad.

Er merkte jedoch an, dass die USA die Entwicklungen weiterhin genau beobachten würden.

«Wir werden gute Freunde Afghanistans bleiben und das Land weiterhin unterstützen und auf alternative Zukünfte vorbereitet sein», schloss der US-Sondergesandte.

Bemerkungen: