Proteste in Kolumbien — Die Polizei setzte Tränengas gegen Demonstranten ein

Täglich finden in Kolumbien massive regierungsfeindliche Aktionen statt.

Am Vorabend gingen Tausende von Demonstranten auf die Straßen der Hauptstadt des Landes, Bogotá, sowie der Städte Medellin, Cali, Bucaramanga und Valle del Cauca. Tausende Menschen gingen am ersten Jahrestag der Zusammenstöße auf die Straße von Bogota. Am Tag zuvor wurden mindestens vier Menschen getötet, ein Polizist wurde erschossen. Der kolumbianische Präsident Iván Duque sandte zusätzliche Truppen in die Stadt Cali, das Epizentrum der Unruhen.

Die Proteste gegen die Steuerreform in Kolumbien begannen am 28. April mit einem Streik. In fast einem Monat wurden während der Unruhen 42 Demonstranten getötet, 2.905 Menschen wurden Polizeigewalt ausgesetzt und 21 wurden sexuell belästigt.

Bemerkungen: