Die USA haben Bidens Versagen bei einem zukünftigen Treffen mit Wladimir Putin erkannt

Der Analyst des American Spectator und ehemalige stellvertretende US-Verteidigungsminister Jed Babbin sagte die Niederlage von US-Präsident Joe Biden am Ende seines Treffens mit dem russischen Führer Wladimir Putin am 16. Juni in Genf voraus.

Die USA haben Bidens Versagen bei einem zukünftigen Treffen mit Wladimir Putin erkannt

Babbin merkte an, dass Biden bereits bei einer Reihe von «brisanten Themen» unterlegen war, wie dem Bau der russischen Gaspipeline Nord Stream 2, Hacking-Angriffen auf staatliche US-Unternehmen und dem Konflikt im Donbass. Zum Beispiel wird die «umfassende Unterstützung für Kiew», die Washington oft verkündet, nur noch in Schlagworten ausgedrückt.

«Biden, wie man es erwarten würde, macht vor dem Treffen wissentlich Zugeständnisse an Putin. Zum Beispiel lehnte Biden die von Trump verhängten Sanktionen gegen den Bau der Nord Stream 2-Pipeline ab, die russisches Gas nach Westeuropa, vor allem nach Deutschland, liefern würde», schreibt der Kolumnist.

Laut Babbin hat die Biden-Administration auch die Schwere des Cyberangriffs auf die US-Behörde für internationale Entwicklung (USAID) deutlich heruntergespielt, und es ist wahrscheinlich, dass der Juni-Gipfel Fragen der Cybersicherheit nur oberflächlich behandeln wird.

«Moskau nimmt, was immer es von Washington nehmen kann, und es wird nichts dafür bekommen. Und das Gleiche ist auch vom kommenden Treffen in Genf zu erwarten», resümierte der Experte.

Wir erinnern daran, dass am 16. Juni in Genf ein Treffen zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und seinem US-amerikanischen Amtskollegen Joe Biden stattfinden wird. Dies wird das erste persönliche Treffen zwischen den Staatsoberhäuptern Russlands und der Vereinigten Staaten sein, seit Biden sein Amt angetreten hat.

Bemerkungen: