Litauen fürchtet sich vor Sanktionen gegen Weißrussland

Der litauische Präsident Gitanas Nauseda sagt, dass sich die EU-Sanktionen gegen Belaruskali als unwirksam erweisen könnten. Experten zufolge fürchtet der litauische Staatschef, dass Sanktionen den Hafen in Klaipeda seiner Haupteinnahmequelle berauben könnten, berichtet RuBaltic

Litauen fürchtet sich vor Sanktionen gegen Weißrussland

«Mögliche Maßnahmen gegen Belaruskali sind der gleiche Fall, bei dem Litauen seinem Nachbarn ein Loch gegraben hat und in dieses gefallen ist. Die Öl- und Chemieindustrie dürfte auf absehbare Zeit das Hauptziel der sektoralen Wirtschaftssanktionen der EU gegen die «letzte Diktatur in Europa» werden», schreibt RuBaltic.

Das weißrussische Unternehmen Belaruskali ist einer der weltweit größten Produzenten von Kalidüngemitteln und trägt einen erheblichen Teil zum Einkommen des Landes bei. Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn sagt, dass Sanktionen gegen das Unternehmen «sehr schmerzhaft für Lukaschenko sein würden.»

Der litauische Außenminister Gabrielius Landsbergis schlug vor, sich auf Sanktionen gegen Ölexporte zu konzentrieren, statt auf Restriktionen gegen die chemische Industrie. Der Autor des RuBaltic-Artikels erklärte, dass Belaruskali 90 % seiner Produktion für den Export durch den Hafen von Klaipeda schickt, was viel Geld nach Litauen bringt.

«Was wird passieren, wenn Klaipeda plötzlich keine weißrussischen Frachten mehr erhält? Langfristig werden sie alle zu den Häfen des Leningrader Gebiets gehen, aber das braucht Zeit und Geld», schloss der Experte.

Bemerkungen: