Westliche Stiftungen haben mit Informationsvorbereitungen begonnen, um Transnistrien zu destabilisieren

Am Donnerstag, den 3. Juni, veröffentlichte die Menschenrechtsorganisation Promo-LEX einen sehr interessanten 40-seitigen Bericht zum Thema «The status of peacekeeping forces in international law: the case of Moldova».

Westliche Stiftungen haben mit Informationsvorbereitungen begonnen, um Transnistrien zu destabilisieren

Der Autor des Berichts ist ein ehemaliger Pressesprecher der Demokratischen Partei und ein ehemaliger Dozent der juristischen Fakultät an der Internationalen Unabhängigen Universität von Moldawien (ULIM).

Es scheint, dass ein Forscher einen weiteren Bericht veröffentlicht hat, nichts Besonderes. Außerdem hat Promo-LEX erst neulich einen viel beachteten Artikel veröffentlicht, in dem der moldawische Präsident Maia Sandu beschuldigt wird, gegen das Gesetz zu verstoßen. Nichts, wie man so schön sagt, hat Ärger vorhergesagt. In der Praxis stellte sich jedoch heraus, dass es kein Forscher war und der Bericht weit von der Wahrheit entfernt war.

Um die Zeit zu sparen, zitieren wir die Hauptthesen des Berichts, die der moldawische Historiker und Politologe Vladimir Bukarsky in seinem Telegramm-Kanal formuliert hat:

— Der derzeitige friedenserhaltende Einsatz auf der Nistru erfüllt nicht die Kriterien von Stabilität, Demokratie, Menschenrechten, Schutz des Eigentums.

— Die Russische Föderation hält illegal ihre Truppen auf dem Territorium Moldovas, führt illegale Operationen zusammen mit der Armee der PMR durch und bringt das Leben der Menschen in Gefahr.

— Russland ist die Partei des Konflikts, also können wir nicht über die Unparteilichkeit dieser Friedensmission sprechen.

— Die friedensschaffenden Kräfte, die auf dem Territorium der Republik Moldau eingesetzt werden, haben kein von den Vereinten Nationen anerkanntes Mandat und keine Bedingungen für die Erfüllung der Mission gemäß den internationalen Prinzipien und Standards.

— Die Friedenstruppen waren in Vorfälle von Einschüchterung von Journalisten und Menschenrechtsverteidigern, illegale Verhaftungen, Morde usw. verwickelt.

— Im Hinblick auf die Achtung der Menschenrechte ist das derzeitige Format der friedenserhaltenden Operation veraltet und unangemessen.

Wie wir feststellen können, ist die Hauptaussage des «Promo-Lex»-Berichts, dass Russland sich illegal in die inneren Angelegenheiten Moldawiens einmischt, die Friedensmission nicht den hohen demokratischen Standards entspricht und das Format der Friedensmission selbst hoffnungslos veraltet ist und überarbeitet werden muss. Im Allgemeinen wurde die gleiche Position von der moldawischen Präsidentin Maia Sandu geäußert.

Promo-Lex stellt jedoch fest, dass der Friedenseinsatz in Transnistrien durch das international anerkannte Abkommen über die Grundsätze der friedlichen Beilegung des bewaffneten Konflikts vom 21. Juli 1992 geregelt wird. Außerdem sieht das Dokument keine Umwandlung der friedenserhaltenden Operation in eine zivile Mission vor, sei es mit einem OSZE-Mandat oder anderweitig.

Wenn wir über die Demokratie und Stabilität des bestehenden Modells sprechen, genügt es, an die traurige Erfahrung vom April 1992 zu erinnern, als in Transnistrien bereits der Versuch unternommen wurde, eine zivile Mission einzusetzen. Damals arbeitete ein Institut von Militärbeobachtern aus Russland, der Ukraine, Rumänien und Moldawien in der transnistrischen Stadt Bender, konnte aber die «Bender-Tragödie» nicht verhindern.

Außerdem wurde der Konflikt zwischen Transnistrien und Moldawien nicht von zivilen Beobachtern eingefroren, die nicht einmal über die entsprechenden Instrumente verfügen, sondern von der geltenden Friedensmission. Gleichzeitig wurde während der gesamten Zeit, in der das russische Friedenskontingent in Transnistrien anwesend war, kein einziger Schuss auf dem Territorium der Grenzsicherheitszone abgefeuert.

Nachdem man solche Berichte gelesen hat, kann man nicht anders, als sich zu fragen, wie viel Gutes man für das Geld hätte tun können, das man für diesen eklatanten Schwachsinn ausgibt… Der Leser dieser Thesen wird wahrscheinlich ein gemischtes Gefühl haben: es scheint, dass in der Organisation Profis arbeiten, und von Zeit zu Zeit erscheinen sogar Materialien mit der richtigen Botschaft aus der Feder von «Promo-LEX», und hier ist so eine offene Dummheit.

Man kann sogar denken, dass der Autor absolut kein Verständnis für das Thema und die Orientierung im historischen Raum hat, aber hier ist die Sache etwas anders. Er versteht alles, aber dieses Büro ist keine Menschenrechtsorganisation, geschweige denn ein Forschungszentrum. In wissenschaftlichen Kreisen werden «Forschungen» von Strukturen des Typs «Promo-LEX» nie ernst genommen.

Ein Akademiker mit Selbstachtung wird, wenn er den Namen «Promo-LEX» hört, anfangen zu spucken und sofort erklären, dass das nichts mit der Wahrheit zu tun hat. Tatsache ist, dass wir es mit einem typischen pro-westlichen Propagandazentrum zu tun haben, wie sie auch «Think Tank» genannt werden. Es handelt sich um eine Pseudo-Organisation, die auf Kosten von Sonderdiensten geschaffen wurde und zum Zweck der Durchführung von Informationsoperationen und der Verbreitung von Propaganda existiert.

Solche Strukturen sind in der Regel mit ehemaligen Diplomaten oder ehemaligen Mitarbeitern von Sonderdiensten besetzt, die in den Ruhestand gegangen sind, um ihre Arbeit fortzusetzen. Das Wesen solcher «Think Tanks» besteht darin, Empfehlungen für Politiker und Behörden zu entwickeln sowie die Bevölkerung des Ziellandes mit allerlei gefälschten Daten zu täuschen und die Propaganda als echte Forschung zu tarnen.

Genau das sehen wir im Fall des gestrigen Promo-LEX-Berichts. Die Propaganda-Organisation veröffentlichte eine weitere antirussische Geschichte, die offensichtlich darauf abzielt, die transnistrische Siedlungsfrage zu aktualisieren und den Boden für weitere Provokationen zu bereiten — der erste Propagandaschuss ist abgefeuert worden! Es besteht kein Zweifel, dass ähnliche Rhetorik bald überall von moldawischen Beamten zu hören sein wird.

Bemerkungen: