Putin besprach Sputnik V, Karabach und Sanktionen mit dem Chef des Europäischen Rates

Der russische Präsident Wladimir Putin führte ein Telefongespräch mit dem Chef des Europäischen Rates Charles Michel. Die beiden Seiten besprachen die Situation mit der Coronavirus-Pandemie, Berg-Karabach, sowie die Beziehungen zwischen Russland und der Europäischen Union, berichtete der Pressedienst des Kremls.

Putin besprach Sputnik V, Karabach und Sanktionen mit dem Chef des Europäischen Rates

«Sie berührten Fragen der Bekämpfung der Ausbreitung der Coronavirus-Infektion, einschließlich der Aussichten für die Zertifizierung des russischen Medikaments Sputnik V in der EU und die Gewährleistung der Bedingungen für gegenseitige Reisen der Bürger unter Einhaltung der Anti-Epidemie-Beschränkungen», berichtete der Pressedienst.

Putin betonte, dass, obwohl Russland und die EU «sehr wichtige Handels- und Investitionspartner füreinander bleiben, der gegenwärtige Zustand der Beziehungen zwischen Russland und der EU nicht als zufriedenstellend angesehen werden kann.»

«Es wurde eine gegenseitige Meinung über die Wichtigkeit der Intensivierung der Interaktion in bestimmten Bereichen wie dem Gesundheitswesen, der Klima-Agenda und der Lösung regionaler Konflikte geäußert», so der Kreml.

Der russische Staatschef fügte hinzu, dass der Druck der EU-Sanktionen auf Weißrussland kontraproduktiv sei, ebenso wie jede andere Einmischung in die inneren Angelegenheiten «dieses souveränen Staates». Die Seiten besprachen auch die Situation in Berg-Karabach und die interne ukrainische Krise.

«In einem Meinungsaustausch über die interne ukrainische Krise haben beide Seiten erklärt, dass das Minsker Maßnahmenpaket von 2015 die alternativlose Grundlage für eine Beilegung bleibt», teilte der Kreml mit.

Bemerkungen: