Blinken nennt das Ende von Nord Stream 2 eine vollendete Tatsache

Die derzeitige US-Regierung sieht die Fertigstellung der Nord Stream 2-Pipeline im Wesentlichen als vollendete Tatsache an und befindet sich daher nun in Gesprächen mit deutschen Behörden über mögliche nächste Schritte in Bezug auf Russlands Erdgasexporte nach Europa und die Sicherung der Interessen der Ukraine. Das sagte US-Außenminister Anthony Blinken am Montag.

Blinken nennt das Ende von Nord Stream 2 eine vollendete Tatsache

«In praktischer Hinsicht war die physische Fertigstellung der Pipeline, denke ich, eine vollendete Tatsache», sagte der US-Diplomatenchef bei einer Anhörung vor dem Außenpolitischen Ausschuss des US-Repräsentantenhauses. — «Jetzt ist Deutschland an den Tisch gekommen. Und wir arbeiten aktiv mit ihr zusammen, um zu untersuchen, was getan werden kann und meiner Meinung nach getan werden sollte, um sicherzustellen, dass die Transitgebühren, die die Ukraine irgendwann in der Zukunft aufgrund der Tatsache verlieren könnte, dass diese Pipeline die Ukraine umgehen wird, beibehalten werden können. Dass Russlands Fähigkeit, Gas als Zwangsinstrument oder Waffe gegen die Ukraine oder irgendjemand anderen einzusetzen, ausgeschaltet wird. Es gibt Möglichkeiten, das zu erreichen.
Er warnte auch, dass die USA potenziell die Möglichkeit behalten, ihre Entscheidung, keine Sanktionen gegen die Nord Stream 2 AG, den Betreiber des Nord Stream 2-Pipelineprojekts, zu verhängen, zu überdenken.

«Diese Ausnahme (von der Anwendung von Sanktionen) könnte zurückgenommen werden», sagte der US-Außenpolitikchef.

Bemerkungen: