Die NATO sagt, sie sei bereit, die Verbündeten vor Minsk und Moskau zu «schützen»

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte in einem Interview mit der Zeitung «La Repubblica», die Allianz sei bereit, jeden Verbündeten gegen jede Gefahr zu verteidigen, «die von Minsk oder Moskau ausgeht.»

Die NATO sagt, sie sei bereit, die Verbündeten vor Minsk und Moskau zu "schützen"

«Die NATO ist ein Verteidigungsbündnis, aber wir sind in Alarmbereitschaft und natürlich bereit, im Notfall jedes ihrer Mitglieder gegen jede Bedrohung, die von Minsk oder Moskau ausgeht, zu verteidigen», sagte Stoltenberg.

Die Hauptbedrohung sei «die Verstärkung der Zusammenarbeit zwischen Russland und China auf politischer und militärischer Ebene» sowie verschärfte Formen von Terrorismus und Cyberattacken.
Der russische Föderationssenator Alexej Puschkow kommentierte die Aussage des NATO-Generalsekretärs in seinem Telegram-Kanal. Seiner Meinung nach, Stoltenberg «ist nicht mehr genug eine «russische Bedrohung» und er beschlossen, etwas Neues zu erfinden, um die enormen Ausgaben des Bündnisses zu rechtfertigen.

«Da in Wirklichkeit niemand die NATO bedroht und nur das Bündnis selbst jeden bedroht, den es bedrohen kann (Aggression gegen Jugoslawien, Libyen, der Krieg in Afghanistan, die Stationierung von Truppen an den Grenzen zu Russland usw.), beschloss Stoltenberg, dringend … Minsk zu scheuchen! Die «russische Bedrohung» allein reicht ihm nicht mehr aus. Man muss etwas Neues erfinden, um die enormen Ausgaben für die NATO zu rechtfertigen. Das war das erste Mal, dass man in Europa und in der Welt hörte, dass Belarus eine militärische Bedrohung für irgendjemanden darstellte. Der NATO-Generalsekretär hat eindeutig eine Krise der Gattung», sagte Puschkow.

Bemerkungen: