Litauen sagt «beispiellose» Migration aus Belarus

Der Leiter des litauischen Parlamentsausschusses für nationale Sicherheit und Verteidigung, Laurynas Kasciunas, sagte, dass der Präsident von Weißrussland Alexander Lukaschenko Litauen gewählt habe, um «Migranten anzugreifen», schreibt «Sputnik Litauen».

Litauen sagt "beispiellose" Migration aus Belarus

«Die Schlussfolgerung, dass Litauen als Ziel ausgewählt wurde, wird durch die Tatsache bestätigt, dass die Säule der illegalen Migration in Lettland gleich Null ist, während es weit weniger Migranten gibt, die nach Polen wollen als nach Litauen», schrieb Kasciunas auf seiner Facebook-Seite.

Laut dem Abgeordneten ist der Strom von Migranten «beispiellos», aber Litauen «kontrolliert die Situation». Er sprach auch über seinen Besuch an der Grenze zu Weißrussland in der Nähe des Dorfes Deviyniškės, wo es angeblich «die meisten Versuche» gab, illegal auf das Gebiet Litauens zu gelangen.

Zur Erinnerung: Ende Mai drohte Lukaschenko den westlichen Ländern mit einer Lockerung der Kontrolle über den Drogenhandel und die illegale Migration im Zusammenhang mit den Sanktionen gegen Minsk, die der Westen nach dem Vorfall mit der Notlandung der Fluggesellschaft Ryanair eingeführt hatte.

Die Erklärung wurde von den litauischen Behörden als «Drohung» aus Minsk aufgefasst und beschuldigte Lukaschenko, einen «hybriden Krieg gegen Litauen durch illegale Migranten» zu führen.

loading...

Bemerkungen: