MH17-Untersuchung weist Zeugenaussage über Raketenstart aus der ukrainischen Armee-Einsatzzone zurück

Das gemeinsame Ermittlungsteam im Fall des Boeing-MH17-Absturzes in der Ostukraine wies die Aussage von zwei Zeugen zurück, die sagten, sie hätten einen Raketenabschuss aus Richtung Amwrosijewka gesehen, wo die ukrainischen Streitkräfte damals stationiert waren.

MH17-Untersuchung weist Zeugenaussage über Raketenstart aus der ukrainischen Armee-Einsatzzone zurück

Das berichtet RIA Nowosti.

Laut Richterin Helein Kerstens-Fockens bezieht sich das Dossier auf die Aussage zweier Zeugen im September 2014, die von Russland an das Joint Investigation Team (JIT) übergeben wurden.

«Beide machten die gleiche Aussage und sagten, dass sie am 17. Juli 2014 um 17.20 Uhr einen Raketenstart aus der Richtung des Dorfes Amwrosijewka, wo die ukrainische Armee stationiert war, gesehen haben. Das Ermittlungsteam wies diese Aussage zurück, vor allem weil dieser Bereich zu weit von dem Punkt entfernt ist, an dem das Flugzeug vom Radar verschwunden ist», wurde berichtet.

Sie stellte fest, dass den Ermittlungen zufolge der maximale Flugradius der Buk-Rakete 36 km beträgt.

Bemerkungen: