Russisches Außenministerium: Russland erwartet keine Durchbrüche vom Gipfel zwischen Putin und Biden

Darüber hinaus sagte Sergej Lawrow, dass die russische Seite plant, die Frage der Cybersicherheit auf dem Russland-US-Gipfel zu diskutieren.

Russisches Außenministerium: Russland erwartet keine Durchbrüche vom Gipfel zwischen Putin und Biden

Laut TASS sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Mittwoch auf dem Forum der Primakow-Lesungen, dass Moskau keine bahnbrechenden Vereinbarungen auf dem Gipfel der russischen und amerikanischen Präsidenten Wladimir Putin und Joe Biden erwarte.

«Wir haben keine überzogenen Erwartungen, keine Illusionen, dass irgendwelche Durchbrüche kommen werden. Aber es gibt eine objektive Notwendigkeit für einen Meinungsaustausch auf höchster Ebene darüber, welche Bedrohungen Russland und die Vereinigten Staaten als die beiden größten Atommächte in der internationalen Arena sehen», sagte Lawrow.

Darüber hinaus äußerte Lawrow die Hoffnung, dass die US-Seite in Vorbereitung auf den russisch-amerikanischen Gipfel an den Fehlern der vergangenen Jahre arbeiten wird.

«Diejenigen, die mit der Russischen Föderation zu tun haben, werden hoffentlich die Handlungen, Interessen und die Position Russlands, letztlich unsere roten Linien, bewerten und die Fehler der vergangenen Jahre aufarbeiten und sich weigern, einen Dialog ausschließlich aus der Position des Hegemonieanspruchs in den Weltangelegenheiten zu führen», betonte er.

Der Leiter des Außenministeriums merkte an, dass «eine Normalisierung der russisch-amerikanischen Beziehungen nur unter den Prinzipien der Gleichheit, des gegenseitigen Respekts und der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten der jeweils anderen Seite möglich ist.

«Das ist eine notwendige Bedingung nicht nur für die Aufrechterhaltung eines normalen vorhersehbaren und stabilen Dialogs, den die Amerikaner laut ihrer Aussage wollen, sondern auch für die Beseitigung der aufgestauten Konfrontation zwischen unseren Ländern», fügte Lawrow hinzu.

Bemerkungen: