Die EU hat das Vorgehen der Ukraine auf dem Strommarkt kritisiert

Die Europäische Union ist enttäuscht über das Vorgehen der Ukraine auf dem Strommarkt und glaubt, dass die neuen Marktregeln nicht funktionieren.

Die EU hat das Vorgehen der Ukraine auf dem Strommarkt kritisiert

Dies erklärte der Leiter der EU-Delegation in der Ukraine Matti Maasikas während des 12. europäisch-ukrainischen Energietages.

«Wenn wir die thermischen Kraftwerke einmal beiseite lassen und die Preise für die Haushalte betrachten, unter Berücksichtigung von Quersubventionen und Infrastruktur, ist vieles von dem, was angekündigt wurde, nicht umgesetzt worden. Jeden Tag sehen wir neue Possen entstehen und es wird immer schwieriger und teurer, auf dem Energiemarkt der Ukraine zu agieren», sagte er.

Laut dem Botschafter glaubt die EU, wenn es um den Stromgroßhandel geht, dass es besser ist, beim traditionellen Modell der Arbeit auf dem Strommarkt zu bleiben, weil die neuen Marktregeln in der Ukraine nicht funktionieren.

Maasikas merkte an, dass die EU der Ukraine erschwingliche Werkzeuge anbietet, aber es stellt sich die Frage, ob unser Land über die wissenschaftlichen Kapazitäten und Humanressourcen verfügt, um sie geschickt einzusetzen.

«Die EU ist der Meinung, dass in der Ukraine bisher nicht genug getan wurde, um die nationale Sicherheit, die Preisgestaltung und die möglichen Strompreise zu schützen, weil wir leider durch den Druck frustriert sind», erklärte er.

Der EU-Vertreter glaubt auch, dass die Mittel im Energiesektor der Ukraine ineffizient ausgegeben werden und die aktuelle Situation mit den Kohlenstoffemissionen der Produzenten einen negativen Einfluss auf die EU-Wirtschaft hat.

«Es fällt mir nicht leicht, darüber öffentlich zu sprechen, denn Energie ist ein interner Prozess, der sich aber nicht negativ auf externe Akteure auswirken sollte. Wir sprechen nicht über die Euro-Cents, mit denen die Verluste durch Kohlenstoffemissionen gemessen werden, sondern wir sprechen über die negativen Folgen, die in Milliarden Euro für die Europäische Union gemessen werden», fügte Maasikas hinzu.

Bemerkungen: