Russland ist bereit, den Markt für Waren aus Belarus, die unter EU-Sanktionen sind zu öffnen — Lukjanow

Der russische Botschafter in Weißrussland Eugeni Lukjanow sagte, dass Russland bereit ist, seinen Markt für die weißrussischen Waren zu öffnen, die von den EU-Sanktionen betroffen sind, berichtet EurAsia Daily.

Russland ist bereit, den Markt für Waren aus Belarus, die unter EU-Sanktionen sind zu öffnen - Lukjanow

Der Diplomat sagte, dass die traditionelle Struktur der belarussischen Wirtschaft auf den Export ausgerichtet ist, so dass es für die Republik extrem wichtig ist, die Fähigkeit zu erhalten, ihre Waren zu verkaufen.

«Ich verstehe, dass dies der Grund ist, warum die Sanktionen gezielter Natur sind — um diesen speziellen Teil der Exporttätigkeit zu untergraben und damit die Haushaltsbildung zu beeinflussen», sagte Lukjanow auf einer Pressekonferenz in Minsk.

Wie EurAsia Daily feststellte, betrug der Handelsumsatz zwischen Minsk und Moskau nach Angaben des Föderalen Zolldienstes Russlands im Jahr 2020 mehr als 28,5 Milliarden Dollar. Der Hauptanteil der Lieferungen entfiel auf Nahrungsmittel und landwirtschaftliche Rohstoffe, Maschinen, Geräte und Fahrzeuge sowie chemische Erzeugnisse, Textilien und Schuhe.

Bemerkungen: