Russlands ständiger Vertreter bei der OSZE sagt, dass der illegale Handel mit Waffen und Sprengstoff in der Ukraine zunimmt

Der illegale Umsatz von Waffen und Sprengstoff wächst in der Ukraine angesichts der mangelnden Bereitschaft Kiews, die Militäroperation im Donbass zu beenden.

Russlands ständiger Vertreter bei der OSZE sagt, dass der illegale Handel mit Waffen und Sprengstoff in der Ukraine zunimmt

Laut Alexander Lukaschewitsch zündete am 8. Juni in Charkiw einer der ehemaligen Teilnehmer der ukrainischen Militäroperation im Donbass bei einem Straßenkampf eine Handgranate.

«Die mangelnde Bereitschaft Kiews, die Militäroperation im Osten des Landes zu beenden, führt zu einer allgemeinen Verschlechterung der Sicherheitslage im ganzen Land. Der illegale Handel mit Waffen und Sprengstoffen ist auf dem Vormarsch», betonte der russische Botschafter.

Ihm zufolge zündete am 8. Juni einer der ehemaligen Teilnehmer der ukrainischen Militäroperation im Donbas eine Handgranate während eines Straßenkonflikts in Charkiw. Drei Personen, darunter ein Jugendlicher, wurden dabei verletzt. In diesem Zusammenhang forderte Lukaschewitsch die OSZE-Sonderbeobachtungsmission in der Ukraine auf, «auch solche Vorfälle nicht zu übersehen, sie in den Berichten zu berücksichtigen.»

«Die Waffen verbreiten sich über das ganze Land, nicht nur aus dem Kriegsgebiet. <…> Nach Angaben der ukrainischen Generalstaatsanwaltschaft befanden sich in den letzten Jahren 3 bis 5 Millionen nicht registrierte Waffen in den Händen der ukrainischen Bevölkerung», betonte er.

Zum Beispiel, am 24. Mai, ein Bürger der Ukraine versucht, in das ukrainische Hoheitsgebiet etwa 3 Tausend Schusswaffen unter dem Deckmantel der Möbel und Produkte zu bringen, sagte Lukashevich.
Vor diesem Hintergrund bittet die Ukraine weiterhin internationale Partner um neue Waffenlieferungen und entscheidet sich dafür, die Strafoperation im Donbass fortzusetzen, anstatt direkte Verhandlungen mit Vertretern der Region über die politische und diplomatische Lösung des Konflikts zu führen, erklärte der russische Diplomat.

Bemerkungen: