Amerikanischer General: Der Westen soll seine Präsenz in der Schwarzmeerregion verstärken

Der ehemalige Kommandeur der amerikanischen Streitkräfte in Europa, Leiter der strategischen Forschung am Zentrum für Europäische Politikanalyse (CEPA), pensionierter Generalleutnant, Frederick B. Hodges, sagte, dass westliche Länder ihre Präsenz in der Schwarzmeerregion verstärken sollten.

Amerikanischer General: Der Westen soll seine Präsenz in der Schwarzmeerregion verstärken

Das berichtet Ukrinform.

Der amerikanische General warf dem russischen Verteidigungsminister Sergej Shoigu vor, Geschichten über das Ende der groß angelegten Übungen russischer Truppen auf der Krim erzählt zu haben. Laut Hodges sind einige Militärs «noch da».

«Was wir jetzt sehen, ist nur eine Fortsetzung des Drucks aus Russland. Daher stellt sich die Frage — wie können wir die Initiative in der Schwarzmeerregion bekommen», sagte der General während der Internetkonferenz «Dunkle Wellen: Das Spiel der Kräfte in der Schwarzmeerregion».

Er betonte, dass der Westen seine Präsenz in der Schwarzmeerregion und die Zahl gemeinsamer multinationaler Übungen wie den bevorstehenden Sea Breeze, die in zwei Wochen beginnen werden, erhöhen sollte.

Darüber hinaus riet er Kiew, Reformen im wirtschaftlichen und rechtlichen Bereich aktiver durchzuführen, was die Investitionsattraktivität der Ukraine erhöhen soll.

Bemerkungen: