Erzwungene Landung in Minsk — London findet keine Hinweise auf russische Beteiligung

Zuvor hatte Außenminister des Vereinigten Königreichs, Dominic Raab, gesagt, es sei «schwer für ihn zu glauben, dass solche Aktionen ohne zumindest die stillschweigende Zustimmung der Moskauer Behörden hätten durchgeführt werden können».

Erzwungene Landung in Minsk - London findet keine Hinweise auf russische Beteiligung

Laut TASS sagte Außenminister des Königreichs, Dominic Raab, die britische Regierung habe keine konkreten Anhaltspunkte dafür gefunden, dass Russland in den Vorfall mit der Landung des Flugzeugs der irischen Fluggesellschaft Ryanair auf dem Flughafen Minsk verwickelt sein könnte.

«Wir haben keine zusätzlichen Hinweise auf eine Beteiligung Russlands an der Notlandung eines zivilen Ryanair-Flugzeugs in Belarus», sagte Raab und fügte hinzu, dass er eine solche Möglichkeit nicht ausschließe, da «es für ihn schwer zu glauben ist, dass solche Aktionen ohne zumindest die stillschweigende Zustimmung der Behörden in Moskau möglich sein könnten»

Bemerkungen: