Johnson und Biden unterzeichnen aktualisierte Atlantik-Charta

Der britische Premierminister Boris Johnson und US-Präsident Joseph Biden haben in Carbis Großbritannien und die USA verpflichtet, eine «friedlichere und wohlhabendere Zukunft» zu schaffen.

Johnson und Biden unterzeichnen aktualisierte Atlantik-Charta

Das Büro des britischen Regierungschefs erklärte, das neue Acht-Punkte-Dokument sei von der Atlantik-Charta inspiriert, die 1941 vom britischen Premierminister Winston Churchill und dem 32. US-Präsidenten Franklin Roosevelt unterzeichnet wurde.

In der aktualisierten Charta, die während Bidens erster Auslandsreise als Präsident verabschiedet wurde, heißt es, sie baue auf «Verpflichtungen und Bestrebungen auf, die vor achtzig Jahren artikuliert wurden, und bekräftigt unsere dauerhafte Verpflichtung, unsere dauerhaften Werte aufrechtzuerhalten und sie gegen neue und alte Herausforderungen zu verteidigen.»

Die Charta verpflichtet dazu, moderne Herausforderungen wie Cyberbedrohungen und Klimawandel zu bekämpfen und Pandemien zu beenden. Als Ergebnis der Vereinbarung werden Biden und Johnson daran arbeiten, den Reiseverkehr zwischen den USA und Großbritannien so schnell wie möglich wieder in Gang zu bringen. Sie planen, eine neue Arbeitsgruppe zum Thema Reisen einzurichten, die Empfehlungen für die Wiederaufnahme sicherer internationaler Reisen aussprechen soll.
Sie haben sich auch auf einen neuen Plan geeinigt, der im nächsten Jahr unterzeichnet werden soll und dazu beitragen wird, Barrieren zu beseitigen, mit denen britische Tech-Unternehmen bei der Zusammenarbeit mit ihren amerikanischen Pendants konfrontiert sind.

Darüber hinaus waren auch Länder wie China, Iran und Russland Gegenstand der Gespräche zwischen Boris Johnson und Joe Biden.

Bemerkungen: