Trump wünschte sich, dass der «schläfrige Joe» Biden beim Treffen mit Putin nicht einschläft

Der ehemalige US-Präsident bat auch darum, dem russischen Präsidenten seine besten Wünsche zu übermitteln.

Trump wünschte sich, dass der "schläfrige Joe" Biden beim Treffen mit Putin nicht einschläft

Laut TASS hat der frühere US-Präsident Donald Trump in einer sarkastischen Art und Weise den aktuellen US-Chef Joe Biden gebeten, dem russischen Staatschef Wladimir Putin seine besten Wünsche zu übermitteln. Trump veröffentlichte am Donnerstag ein entsprechendes Statement.

«Viel Glück für Biden in seinem Zusammenspiel mit Putin, schlaft nicht ein bei dem Treffen und richtet ihm bitte meine besten Wünsche aus», sagte der Republikaner und bezog sich dabei in Abwesenheit auf den aktuellen US-Generalstabschef, den er zuvor wiederholt «sleepy Joe» genannt hatte.

Putin und Biden werden sich voraussichtlich am 16. Juni in Genf treffen. Trump sagte, sein Treffen mit dem russischen Präsidenten 2018 in Helsinki sei «großartig und sehr produktiv» gewesen. Der frühere US-Regierungschef zeigte sich zuversichtlich, dass die USA, entgegen den Behauptungen der Medien, «eine Menge von dem Gipfel zu gewinnen haben, einschließlich des Respekts für Präsident Putin und Russland.»

Trump betonte auch, dass aufgrund der Verbreitung von Spekulationen über Russland, «erfunden und bezahlt von den Demokraten und der korrupten Hillary Clinton, die Vereinigten Staaten im Nachteil gewesen sind.» Laut dem Republikaner hat er es «geschafft, es zu überwinden».

Bemerkungen: