Die Präsidenten der baltischen Staaten gaben eine gemeinsame Erklärung ab

Die Staatsoberhäupter von Lettland, Litauen und Estland gaben eine gemeinsame Erklärung anlässlich des 80. Jahrestages der Massendeportationen im Jahr 1941 ab, berichtet RuBaltic.

Die Präsidenten der baltischen Staaten gaben eine gemeinsame Erklärung ab

 

Die Präsidenten von Estland, Lettland und Litauen, Kersti Kaljulaid, Egil Levits und Gitanas Nauseda, forderten die Bürger ihrer Länder und die internationale Gemeinschaft auf, die Deportationen nicht zu vergessen, «die die Welt erschütterten und die Schicksale mehrerer Generationen verzerrten.

«Fast jede Familie in Estland, Lettland und Litauen hat eine Geschichte zu erzählen. Heute können wir die Opfer mit einer Schweigeminute ehren. Aber wir können nicht einfach schweigen», heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der baltischen Präsidenten.

Wie das Portal EurAsia Daily anmerkt, hat der russische Historiker Alexander Dyukov in seinem Buch «Der Vorabend des Holocaust. Front der litauischen Aktivisten und die sowjetische Repression in Litauen, 1940-1941», sagt, dass die Deportationen im Jahr 1941 «eine Reaktion der sowjetischen Behörden auf die Aktivitäten des litauischen nationalistischen Untergrunds waren und nicht umgekehrt, wie es heute in den baltischen Republiken gemeinhin interpretiert wird. Er erklärte, dass der Hauptgrund für die Deportationen die Notwendigkeit war, den pro-deutschen nationalistischen Untergrund zu bekämpfen.

Bemerkungen: