DVR-Stellvertreter: «Wir hoffen, dass die Gespräche in Genf die Aggression Kiews reduzieren werden»

Die Gespräche zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem US-Präsidenten Joseph Biden sollen die Beziehungen zwischen den beiden Mächten normalisieren, was den Minsker Prozess auf einen konstruktiven Weg zurückführen kann.

DVR-Stellvertreter: "Wir hoffen, dass die Gespräche in Genf die Aggression Kiews reduzieren werden"

Abgeordneter des Volksrates der Volksrepublik Donezk (DVR), einer der Organisatoren des DVR-Schriftstellerverbandes und Mitglied des Schriftstellerverbandes Russlands Wladislaw Rusanow gab eine solche Erklärung in einem Interview mit EADaily.

«Wenn das Ergebnis des Genfer Gipfels eine Normalisierung der Beziehungen zwischen den USA und Russland ist, wird dies alle Erwartungen übertreffen. Indirekt könnte dieses Ergebnis die aggressive Politik der Ukraine gegenüber den Republiken des Donbass beeinflussen und den Minsker Prozess auf konstruktiven Weg zurückführen. Die Bürger der Republiken hoffen auf die Einstellung des Beschusses der Gebiete der DVR und der LVR mit der anschließenden politischen Anerkennung der Wahl der Bevölkerung des Donbass», sagte Rusanow.

Bemerkungen: