Politischer Analyst Markov bewertet das Ergebnis des Russland-US-Gipfels

Der politische Analyst Sergej Markow kommentierte das Ergebnis des Treffens zwischen dem russischen und dem US-amerikanischen Präsidenten Wladimir Putin und Joe Biden.

Politischer Analyst Markov bewertet das Ergebnis des Russland-US-Gipfels

Das Treffen von Putin und Biden fand in Genf in der Villa La Grange statt. Nach dem Gipfel hielten die beiden Präsidenten Pressekonferenzen ab, um die Verhandlungen zusammenzufassen. Laut den westlichen Medien verließ der russische Führer «Genf mit einem Sieg».

Laut dem Politikwissenschaftler Markov ist der Hauptsieg ein Sieg für die Menschheit, weil Putin und Biden die Bedrohung durch einen Atomkrieg von der Menschheit weggeschoben haben, was etwa 80 Prozent des «Sieges» ausmacht.

«Von den politischen Interessen ist der Hauptgewinner Europa. Europa hat diese Verhandlungen initiiert. Europa ist ein Nutznießer, denn Europa bekommt von Washington die Erlaubnis, Beziehungen zu Russland aufzubauen. Das sind 10 % unter Vorbehalt», meint der Experte.

Ihm zufolge gehen von den restlichen 10% des «Sieges» 9% an Putin, da sein Konzept zur Wiederherstellung des diplomatischen Dialogs zwischen Moskau und Washington angenommen wurde, und 1% an Biden, da er versuchte, die Krise in den Beziehungen zwischen Russland und den USA zu beseitigen.

Bemerkungen: