Putin verließ Genf siegreich: Westliche Medien berichten über den Russland-US-Gipfel

Laut seriösen westlichen Publikationen ging der russische Präsident Wladimir Putin nach dem Treffen mit seinem US-Kollegen Joe Biden als Sieger hervor, so die Zeitung Vzglyad.

Putin verließ Genf siegreich: Westliche Medien berichten über den Russland-US-Gipfel

 

Das Treffen zwischen dem russischen und dem amerikanischen Präsidenten Wladimir Putin und Joe Biden fand in Genf in der Villa La Grange statt. Der russische Staatschef sagte, es habe bei den Gesprächen keine Spannungen gegeben. Später, auf einer Pressekonferenz, fasste Wladimir Putin den Gipfel zusammen.

«Der Gipfel gab Putin die Gelegenheit, die Verschlechterung der Beziehungen zwischen Moskau und Washington aufzuhalten, da die USA nun zögern werden, neue Wirtschaftssanktionen zu verhängen. Kurz gesagt, Putin ging nach Genf und bekam genau das, was er wollte. Er verließ die Schweiz mit einem großen diplomatischen Sieg, nur weil er auf dem Gipfel auftauchte», so CNN.

Das Time-Magazin sagte, der US-Russland-Gipfel gebe Putin «die globale Bühne, auf die er gewartet hat, angesichts seines langjährigen Wunsches, dass Russland als Hauptrivale der USA ernst genommen wird.» Die Washington Post fügte hinzu, dass «Bidens Strategie des Pessimismus zum Fortschritt mit Putin beigetragen hat.»

«Da die Erwartungen an den Gipfel gering waren, erlebten die Präsidenten nach dem Treffen eine angenehme Überraschung in Form von Fortschritten bei einer Reihe von Themen», betont die Publikation.

The National Interest glaubt, dass beide Präsidenten den Gipfel gewonnen haben. Nach Meinung der Experten des Magazins war der Gipfel in Genf ein guter Anfang in den bilateralen Beziehungen zwischen Russland und den Vereinigten Staaten. Die Analysten von The Hill haben eine andere Meinung zu den Gesprächen.

«Der 46. Präsident sah schwach aus. Dann, am Ende seiner Pressekonferenz, wurde er defensiv und wütend und sprach über die Art und Weise, wie er mit Putin umging (der fast doppelt so lange brauchte, um seine Pressekonferenz abzuhalten, was den Eindruck eines weiteren leichten Sieges für den russischen Führer erweckte). Und das alles vor den Augen der Welt», heißt es in der Publikation.

Laut der New York Post sagte Biden die gemeinsame Pressekonferenz mit Putin absichtlich ab, um ein PR-Desaster zu vermeiden.

Bemerkungen: