Steinmeier wies Kritik des ukrainischen Botschafters an der Ausstellung in Berlin zurück

Das deutsche Präsidialamt hat scharfe Kritik des ukrainischen Botschafters in Berlin Andrej Melnyk an der Ausstellung «Sowjetische Kriegsgefangene im Zweiten Weltkrieg» zurückgewiesen, berichtet die DW.

Steinmeier wies Kritik des ukrainischen Botschafters an der Ausstellung in Berlin zurück

Zuvor hatte Melnyk erklärt, er werde die Ausstellung im Deutsch-Russischen Museum «Berlin-Karlshorst» «Die Maßstäbe des Verbrechens» boykottieren. Sowjetische Kriegsgefangene im Zweiten Weltkrieg», weil es in einem Museum aufbewahrt wird, dessen Titel sich nur auf Russland bezieht.

Melnyk schickte einen Brief an den Museumsdirektor, in dem er sich darüber beschwerte, dass ein solcher Titel für Ukrainer «bedauerlich und befremdlich» sei und außerdem angeblich «die UdSSR de facto mit Russland gleichsetzt».

Das deutsche Präsidialamt wies die Kritik des ukrainischen Botschafters zurück, der regelmäßig verschiedene Gründe für Unzufriedenheit findet. Steinmeier sagte, die Entscheidung Melnyks sei «bedauerlich und widerspricht der Überzeugung, dass die Erinnerung an diesen Krieg über alle Trennungen und Konflikte hinweg verbindend wirken sollte.»

Bemerkungen: