«Über die Ukraine ein paar Protokollphrasen»: in Kiew nicht glücklich über das Treffen zwischen Putin und Biden

Kiew war äußerst unzufrieden mit dem Treffen zwischen den russischen und US-Präsidenten Wladimir Putin und Joe Biden, wie die Führer der beiden Länder sehr wenig Zeit, um die Frage der Ukraine gewidmet, berichtet «PolitNavigator.»

"Über die Ukraine ein paar Protokollphrasen": in Kiew nicht glücklich über das Treffen zwischen Putin und Biden

Putin und Biden trafen sich am 16. Juni in Genf in der Villa La Grange. Die Seiten diskutierten über strategische Stabilität, Handelsbeziehungen, regionale Sicherheit und Cybersicherheit. Der russische Führer sagte, dass die Ukraine bei dem Treffen diskutiert wurde, aber nur oberflächlich.

«Basierend auf der Art und Weise, wie Fragen und Antworten strukturiert waren, und worüber sowohl Putin als auch Biden auf den Pressekonferenzen sprachen, und sogar die Reihenfolge der Themen, die Biden auflistete, wird deutlich, dass, wenn etwas über die Ukraine diskutiert wurde, es ein paar protokollarische Phrasen waren, in denen es nichts Neues gab», sagte der Experte Nikolay Kapitonenko vom International Center for Advanced Studies.

Der Experte betonte, dass Syrien, Afghanistan und der Iran während des Gesprächs zwischen den Präsidenten der USA und Russlands über regionale Sicherheit erwähnt wurden. Seiner Meinung nach zeigt dies, dass es bei diesen Themen, anders als bei der ukrainischen Frage, «Raum für einige Lösungen» gibt.

«Außerdem wurden bei dem Treffen die Minsker Vereinbarungen erwähnt. Und es wird für uns sehr schwierig sein, wenn Zelensky seinen Plan «B» umsetzen will, der mit dem Rückzug aus den Minsker Vereinbarungen verbunden ist», betonte Kapitonenko.

Bemerkungen: