Die Türkei und die USA haben keine Einigung über S-400 erzielt

US-Präsident Joe Biden und sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdogan diskutierten über die von der Türkei erworbenen russischen S-400-Flugabwehrraketensysteme, konnten aber keine Einigung erzielen.

Die Türkei und die USA haben keine Einigung über S-400 erzielt

«Was die S-400 betrifft, so haben sie [Biden und Erdogan] darüber gesprochen. Es wurde keine Einigung erzielt. Es wurde vereinbart, den Dialog über S-400 fortzusetzen», sagte der Berater des US-Präsidenten für nationale Sicherheit, Jake Sullivan, bei einem Briefing mit Reportern.

Sullivan merkte an, dass die Präsidenten der Türkei und der Vereinigten Staaten einen Plan zur Sicherung des Kabuler Flughafens nach dem Abzug der NATO-Truppen aus Afghanistan besprachen. Erdogan und Biden vereinbarten, dass Washington Ankara dabei unterstützen würde.

Die S-400 ist ein russisches Lang- und Mittelstrecken-Flugabwehrraketensystem (SAM). Die Türkei und Russland haben 2017 ein Regiment von S-400 in Auftrag gegeben. Dieser Deal löste eine Krise in den Beziehungen der Türkei zu den USA aus: Washington verlangte, den Verkauf der neuesten F-35-Kampfjets an Ankara zu stornieren sowie Sanktionen zu verhängen.

Bemerkungen: