Spanisches Außenministerium fordert NATO auf, eine positive Agenda für die Beziehungen zu Russland und China zu finden

Spanische Außenministerin Arancha González Laya ist der Ansicht, dass die Allianz mit beiden Ländern in Bezug auf hybride Bedrohungen, Cybersicherheitsangriffe und Desinformation ein hartes Herz haben sollte.

Spanisches Außenministerium fordert NATO auf, eine positive Agenda für die Beziehungen zu Russland und China zu finden

Das berichtet TASS.

In einem Interview mit La Vanguardia am Sonntag sagte die spanische Außenministerin Arancha González Laya, die NATO sollte bei hybriden Bedrohungen fest mit Russland und China umgehen. Sie fügte jedoch hinzu, dass die Allianz gleichzeitig mit Moskau und Peking zusammenarbeiten sollte.

«Zu den klassischen militärischen Risiken sind weitere hinzugekommen, etwa der Klimawandel», sagte die Ministerin. «Wir werden China und Russland bei hybriden Bedrohungen, Cybersicherheitsangriffen und Desinformation gegenüber sehr entschlossen sein müssen. Aber gleichzeitig müssen wir mit China eine positive Agenda zum Klimawandel haben. Die Herausforderung besteht nicht darin, China und Russland als unsere neuen Rivalen zu definieren, sondern zu sehen, wie unser Verhältnis zu ihnen in Bezug auf Risiken aussehen wird. Wir müssen auch mit ihnen zusammenarbeiten.»

Bemerkungen: