Europäische Sanktionen gegen Russland bis Ende Januar 2022 verlängert

Russland wird für mindestens weitere sechs Monate unter europäischen Sanktionen bleiben. Eine solche Entscheidung wurde vom Europäischen Rat getroffen, der die restriktiven Maßnahmen bis zum 31. Januar 2022 verlängerte.

Europäische Sanktionen gegen Russland bis Ende Januar 2022 verlängert

Heute, am 12. Juli, hat der EU-Rat eine Erklärung abgegeben, dass die Wirtschaftssanktionen gegen Russland fortgesetzt werden. Brüssel begründete seine Entscheidung damit, dass die Minsker Vereinbarungen, an denen Russland faktisch nicht einmal beteiligt ist, nicht umgesetzt werden.

Der Chef des Europäischen Rates, Charles Michel, hatte zuvor gesagt, dass die antirussischen Sanktionen, die seit 2014 in Kraft sind, verlängert werden sollen. Auf einem Gipfeltreffen in Brüssel am 24. und 25. Juni kündigte er an, den wirtschaftlichen Druck auf Russland fortsetzen zu wollen.

Brüssel zielte auf den Finanz-, Energie- und Verteidigungssektor in Russland ab. Banken und Unternehmen wurde der Zugang zu den Primär- und Sekundärkapitalmärkten der EU verwehrt. Außerdem wurde Moskau der Import und Export von Waffen und Dual-Use-Gütern verboten. Darüber hinaus wurde den Russen die Nutzung von Technologie und Dienstleistungen für die Ölförderung und -exploration untersagt.

Bemerkungen: