Journalisten brechen in georgisches Parlamentsgebäude ein

RT berichtet, dass Journalisten das georgische Parlamentsgebäude gestürmt haben: Medienvertreter fordern ein Treffen mit Abgeordneten.

Journalisten brechen in georgisches Parlamentsgebäude ein

Zuvor wurde berichtet, dass die Journalisten eine gemeinsame Erklärung abgegeben haben, in der sie ihre Absicht betonen, die Proteste fortzusetzen und den Rücktritt der georgischen Regierung unter der Leitung von Premierminister Irakli Garibaschwili zu fordern. Neben Journalisten kamen auch zivile Aktivisten und Abgeordnete der Oppositionsparteien zum Parlamentsgebäude.

Die Proteste der Medienvertreter begannen, nachdem Lekso Lashkarava, ein Kameramann des Fernsehsenders Pirveli, während einer Anti-LGBT-Kundgebung in Tiflis brutal zusammengeschlagen wurde. Der Mann wurde später tot in seiner Wohnung gefunden.

Wie News Front bereits berichtete, hatte die Organisation Tbilisi Pride, die sich für die Verteidigung der LGBT-Gemeinschaft einsetzt, für den 5. Juli einen «Marsch der Würde» in Tbilissi geplant. Die Veranstaltung wurde von Anhängern traditioneller Werte abgelehnt. Einige von ihnen beschuldigten Medienvertreter, die LGBT-Gemeinschaft zu unterstützen und begannen, Journalisten anzugreifen. Etwa 50 Menschen wurden bei den Ausschreitungen verletzt.

Bemerkungen: