Litauen strebt schärfere Sanktionen gegen Belarus an

Vilnius wird bei einem Treffen der Außenminister der Europäischen Union (EU) am Montag in Brüssel darauf bestehen, die Sanktionen gegen Minsk im Zusammenhang mit der Migrationskrise, die angeblich von den belarussischen Behörden ausgelöst wurde, zu erweitern.

Litauen strebt schärfere Sanktionen gegen Belarus an

Das meldete am Sonntag die Nachrichtenagentur BNS unter Berufung auf den Pressedienst des Außenministeriums der baltischen Republik.

Dem Bericht zufolge wird Außenminister Gabrielius Landsbergis am Sonntagabend seinen Kollegen aus Nordeuropa und den baltischen Staaten einen Vorschlag zur Verlängerung der Sanktionen vorlegen.

«Ich bin sicher, dass die Kollegen aus den nordischen und baltischen Ländern die Position unterstützen werden, dass ein Regime, das Migranten als Vehikel für hybride Angriffe benutzt, eine schmerzhafte und einheitliche Antwort von der EU erhalten sollte. Wir hoffen auf Unterstützung bei der Verlängerung der Sanktionen», fügte Landsbergis hinzu.

Seit Anfang des Jahres wurden in Litauen 1 634 illegale Migranten (meist aus asiatischen Ländern) festgenommen, die aus dem Gebiet von Weißrussland eingereist sind. Das ist fast 20 Mal mehr als für das gesamte Jahr 2020. Am 2. Juli hat das Ministerkabinett des baltischen Staates im Zusammenhang mit der Migrationskrise den Ausnahmezustand ausgerufen.

Ende Mai erklärte der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko, dass sein Land ein Hindernis für den Handel mit Drogen und illegalen Migranten in das Nachbarland gewesen sei, aber angesichts des politischen Drucks aus dem Westen könnte sich Minsk fragen, ob es sich lohnt, weiterzumachen.

Bemerkungen: