«Moldawien hat nichts gelernt»: Experte kommentiert die vorläufigen Wahlergebnisse

Der Journalist und politische Beobachter Sergey Tkac glaubt, dass der Sieg der Pro-Präsidenten-Partei bei den vorgezogenen Wahlen zum moldauischen Parlament zeigt, dass Moldawien «nichts gelernt hat».

"Moldawien hat nichts gelernt": Experte kommentiert die vorläufigen Wahlergebnisse

«Jetzt werden alle Institutionen der Macht, und vor allem das Parlament, die Regierung und das ZK von einer einzigen politischen Kraft kontrolliert. Die volle Kontrolle über das Land hat für die Volksfront und Mircea Snegur bedauerlicherweise geendet, und für das Land — tragisch. Auch der Versuch, alle staatlichen Institutionen für Petro Lucinschi zu unterwerfen, endete mit einer großen Niederlage. Wladimir Woronin und PCRM bekam 7. April 2009 und die Partei zusammengebrochen. Dann wurde die totale Kontrolle über das Land von Vlad Plahotniuc etabliert. Er wurde ins Ausland verbannt», notierte Tkac auf seiner Facebook-Seite.

Ihm zufolge haben die moldauischen Wähler, die an die politische Demagogie des Präsidenten der Republik Maia Sandu geglaubt haben, auf das Volk gesetzt, das keine Erfahrung im Management hat und extrem abhängig vom Westen ist. Der Experte ist der Meinung, dass PAS und Sandu «das gleiche Schicksal erleiden werden» und die Befürworter der «europäischen Integration» gestürzt werden.

Wie News Front bereits berichtete, liegt nach den vorläufigen Daten der Zentralen Wahlkommission der Republik Moldau die präsidentenfreundliche Partei «Aktion und Solidarität» (PAS) bei den vorgezogenen Parlamentswahlen in Führung.

Bemerkungen: