Facebook hat den Post des Botschafters der Ukraine als «Anstiftung zu Hass» eingestuft

In der Veröffentlichung kritisierte der ukrainische Diplomat die Aussage von Wladimir Putin, dass Russen und Ukrainer ein Volk seien.

Facebook hat den Post des Botschafters der Ukraine als "Anstiftung zu Hass" eingestuft

Facebook hat den Posten des ukrainischen Botschafters in Tschechien Jewgenij Perebejnos, der die Aussage des russischen Präsidenten Wladimir Putin, dass Russen und Ukrainer ein Volk seien, kritisierte, als «Anstiftung zum Hass» erkannt.

Das schrieb der Botschafter am Dienstag, 13. Juli.

«Sie haben meinen Beitrag gelöscht. Ich frage mich, welches Wort gegen die Regeln ist und zu Hass aufstachelt? Schließlich habe ich niemanden direkt genannt. Aber «sie» verstehen, dass «sie» «sie» sind», betonte Perebejnos. Der Diplomat fügte auch einen Screenshot der gesperrten Veröffentlichung bei.

«Was für ein Volk? Was für Brüder? Gemessen daran, wie zielstrebig und kaltblütig sie uns mehrere Jahrhunderte lang zerstörten, sind wir nicht einmal Verwandte. Normale Menschen töten keine Verwandten», heißt es in dem Post.

Dabei behauptet Facebook, dass der Beitrag gegen die Regeln zum Verbot von Hassreden und Minderwertigkeitserklärungen gegenüber anderen verstößt.

Bemerkungen: