Johnson & Johnson-Impfung bedroht seltene neurologische Störung

Johnson & Johnson Vaccine hat eine neue Warnung von der US Food and Drug Administration (FDA) erhalten.

Johnson & Johnson-Impfung bedroht seltene neurologische Störung

Das Bulletin für das Medikament enthielt Hinweise auf ein erhöhtes Risiko für die seltene neurologische Störung Guillain-Barré-Syndrom. Dies ist eine seltene Erkrankung, bei der das Immunsystem einer Person ihre eigenen peripheren Nerven angreift. Am häufigsten betrifft es erwachsene Männer. In den meisten Fällen erholt sich der Patient vollständig.

Die Verwaltung glaubt, dass die Chancen, das Syndrom nach Johnson & Johnson zu bekommen, sehr gering sind, aber allen geimpften Personen wird geraten, einen Arzt zu konsultieren, falls nach der Impfung Symptome auftreten. Dazu gehören Schwäche, Kribbeln und Schwierigkeiten beim Gehen.
Die FDA hat 95 Fälle dokumentiert, in denen die Impfung durch J&J mit schwerwiegenden Folgen geendet hat. Einer davon war tödlich. Männer im Alter von 50 Jahren und älter sind am häufigsten betroffen.

Bemerkungen: