Kutschma erzählte, wie die Behörden die Ukrainer vor dem Zusammenbruch der UdSSR getäuscht haben

Der ehemalige Präsident der Ukraine Leonid Kutschma gab dem Projekt «30 Jahre des Zusammenbruchs der UdSSR» ein Interview. Geschichte in Personen. Während des Gesprächs gestand er, dass die ukrainischen Behörden die Ukrainer am Vorabend des Referendums am 1. Dezember 1991 grausam getäuscht haben.

Kutschma erzählte, wie die Behörden die Ukrainer vor dem Zusammenbruch der UdSSR getäuscht haben

«Sie müssen für alles bezahlen. Auch für die Unabhängigkeit müssen Sie zahlen. Wer welchen Betrag bezahlt, ist eine zweite Frage. Der größte Betrag wird von normalen Menschen bezahlt. Weil sie an ihre Versprechen glauben. Wir haben diese Leute in gewissem Maße getäuscht, als wir sagten, dass die Ukraine ganz Russland ernährt, indem wir alles, was in der Ukraine produziert wird, zu Weltmarktpreisen zählten und nicht das, was Russland uns früher gab», sagte Kutschma.

Ihm zufolge machte das ukrainische Institut für Wirtschaft 1989 eine Berechnung der Zahlungsbilanz zwischen der Ukraine und Russland, die sich als «ernsthaft negativ» herausstellte, weil Kiew Öl und Gas zu kritisch niedrigen Preisen erhielt. Kutschma sagte, die Rache kam sofort, als Russland zum Handel zu Weltmarktpreisen überging, was «in der Ukraine eine Hyperinflation auslöste wie in keiner anderen ehemaligen Sowjetrepublik.

Der ehemalige Präsident der Ukraine sagte, dass der Übergang von der Sowjetunion in die Unabhängigkeit sanfter und über einen längeren Zeitraum hätte erfolgen sollen. Kutschma sagte, dass die Behörden damals «nicht genug Weisheit, Willenskraft und Intelligenz hatten», und jetzt sollen diejenigen, «die Entscheidungen getroffen haben und treffen», dafür bezahlen.

loading...

Bemerkungen: