Das FBI ermittelt gegen ein US-Unternehmen wegen der Lieferung von Produkten an Moskau

Laut der Untersuchung hat die Intertech Corporation Begleitdokumente für Waren gefälscht, Exportbeschränkungen umgangen und Kunden verschleiert.

Das FBI ermittelt gegen ein US-Unternehmen wegen der Lieferung von Produkten an Moskau

Das Federal Bureau of Investigation (FBI) und die US-Bundesstaatsanwaltschaft ermitteln gegen die in New Hampshire ansässige Intertech Corporation wegen des Verdachts der «vorsätzlichen Fälschung» von Dokumenten, um ihre Produkte nach Moskau zu liefern, berichtete TASS. Laut dem Nachrichtenportal The Daily Beast, das Gerichtsdokumente in dem Fall erhalten hat, könnte einer der letztendlichen Empfänger der Waren angeblich der russische Föderale Sicherheitsdienst (FSB) sein.

«Laut diesen Dokumenten vermuten die Ermittler, dass das Unternehmen «absichtlich Belege für die Waren gefälscht, Exportbeschränkungen vermieden und umgangen und die Endnutzer verschleiert hat», wenn bestimmte Laborgeräte nach Russland geliefert wurden. Nach diesen Daten ist es etwa fünf Sendungen von Waren in der Zeit von März 2015 bis September 2016 gesendet», — sagte in dem Bericht.

Nach Angaben der Zeitung ist das US-Unternehmen mit der russischen Firma Intertek Instruments verbunden, die das US-Handelsministerium im März zusammen mit acht weiteren Unternehmen aus Russland und dem 27. Wissenschaftszentrum des russischen Verteidigungsministeriums auf die schwarze Liste gesetzt hat. Laut einer Erklärung des Handelsministeriums, die damals veröffentlicht wurde, soll die Sperrliste in «russische Massenvernichtungswaffenprogramme und Chemiewaffenaktivitäten» involviert gewesen sein.

The Daily Beast stellt fest, dass keine formale Anklage gegen das Unternehmen oder seine Mitarbeiter erhoben wurde. Es bleibt auch unklar, welche Art von Waren Intertech nach Angaben des FBI nach Russland geliefert hat.

Bemerkungen: