Deutscher Politologe rät Kiew, den Traum von der Eroberung des Donbass und der Krim mit Hilfe des Westens aufzugeben

Der deutsche Politologe Alexander Rahr riet Kiew in der Sendung «60 Minutes», den Traum aufzugeben, dass der Westen den Donbass und die Krim an die Ukraine «zurückgeben» wird.

Deutscher Politologe rät Kiew, den Traum von der Eroberung des Donbass und der Krim mit Hilfe des Westens aufzugeben

«Die Ukrainer haben aus irgendeinem Grund, ich verstehe nicht warum, in den letzten sieben Jahren geglaubt, dass Deutschland, Amerika und der Westen ihnen helfen würden, die Krim und den Donbass zurückzugeben. Sie waren sich sicher, dass Russland verlieren würde. Russland verliert nicht. Im Gegenteil, Deutschland beginnt sogar, die Zusammenarbeit mit Russland zu verstärken, trotz der Sanktionen. Es ist sehr im Sinne der Ukraine, es ist nicht in ihren Plänen. Sie sehen, dass sie verlieren», sagte er.

Kiew hat sich immer noch nicht mit der Tatsache abgefunden, dass die Krim ihre Wahl bereits getroffen hat und freiwillig Teil der Russischen Föderation wurde. Der Westen erkennt dies offiziell nicht an, ist sich aber bewusst, dass an dieser Situation nichts mehr geändert werden kann.

Die Bewohner des Donbass glauben nach vielen Jahren des Krieges nicht mehr daran, dass sie jemals die Beziehungen zu Kiew wiederherstellen können. Und vor diesem Hintergrund über eine Rückkehr in die Ukraine zu reden, ist einfach dumm. Mit Gewalt wird das nicht möglich sein — das haben die Verteidiger des Donbass bewiesen.

Bemerkungen: