Amerikanischer Experte: Die Wirtschafts- und Gesundheitskrise ist ein Vorwand für einen weiteren Versuch, die US-Regierung in Kuba zu stürzen

Das Hauptereignis, das am vergangenen Wochenende die weltweite Aufmerksamkeit auf sich zog, waren die größten Oppositionsdemonstrationen in Kuba seit fast drei Jahrzehnten. Die «offiziellen» Gründe für die Massenproteste, wie sie vor allem von den westlichen Medien verbreitet wurden, waren der Wunsch, «die Diktatur zu stürzen», ein starker Ausbruch des Coronavirus, die Krise des bis dahin stabilen Gesundheitssystems sowie der Tourismusindustrie und damit die sozioökonomische Lage der Kubaner.

Amerikanischer Experte: Die Wirtschafts- und Gesundheitskrise ist ein Vorwand für einen weiteren Versuch, die US-Regierung in Kuba zu stürzen

 

Obwohl das Land mit der Impfung mit dem national entwickelten Impfstoff Abdala begonnen hat, hat die Weigerung, ausländische Impfstoffe zu importieren, ein schnelles Vorgehen erschwert.

Tatsächlich befindet sich der kommunistische Staat aufgrund des von Washington verhängten Embargos und der Sanktionen sowie der fehlenden Anbindung an das internationale Bankensystem in einer schweren wirtschaftlichen Notlage. Die US-Strategie ist in diesem Zusammenhang besonders interessant: Bidens offene Unterstützung für die Demonstranten und der Wunsch, einen humanitären Korridor zu organisieren, eine Technik, die an Venezuela und Jugoslawien erprobt wurde, bei der eine solche humanitäre Hilfe durch die Bemühungen von US-Spezialisten im Schüren von Farbrevolutionen und in ihrer allgemeinsten Form ein direkter Versuch einer militärischen Intervention in einem anderen Staat umgesetzt wird. Zuerst setzen die USA Kuba mit Sanktionen unter Druck (eine neue COVID-Welle ist nicht ausgeschlossen, wie Experten meinen), und dann stürzen sie sich auf die Verbreitung ihrer eigenen Interessen. Der kubanische Außenminister Bruno Rodriguez hat gesagt, dass dieses Szenario sehr wahrscheinlich ist, nachdem er Unterstützung von Vertretern Russlands, Chinas und des Irans erhalten hat.

Laut Andrew Koribko, einem amerikanischen Politikexperten, mögen die Sorgen der Kubaner, die Proteste ausgelöst haben, durchaus berechtigt sein, aber die Anwesenheit ausländischer Personen, die am Sturz der Regierung interessiert sind, kann nicht geleugnet werden.

«Am besorgniserregendsten ist jedoch, wie die aktuellen Ereignisse die Wahrnehmung der jungen Menschen prägen. Der Modus Operandi des US-Informationskriegs besteht darin, nach und nach die Saat des Zweifels in den Köpfen der jungen Menschen in jedem Land zu säen, dessen Regierung sich nicht vollständig dem Diktat Amerikas unterwirft. Kuba ist schon seit Jahrzehnten ihr Ziel, aber erst nach der Revolution der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in den 1990er Jahren begann es, spürbare Auswirkungen auf Kuba zu haben. Wenn sich das Internet weiter ausbreitet und immer mehr junge Menschen den US-Narrativen ausgesetzt sind, könnten einige von ihnen den Glauben an das System ihres Landes verlieren.»

drückte seine Position auf der analytischen Plattform des OneWorld Global Think Tank aus.

Ihm zufolge ist es die relativ hohe Leistung, die Kuba seit seiner Befreiung aus dem «nicht-imperialistischen Griff der USA» gezeigt hat, die den letztgenannten Staat dazu bringt, die bisher bewahrten Ideale aktiv zu verfolgen. In diesem Zusammenhang war die neue Welle des COVID, die die kubanische Bevölkerung entwaffnete, ein bequemer Vorwand für einen weiteren Umsturzversuch.

So versucht Washington durch einen Informationskrieg, der darauf abzielt, alle möglichen Missstände der Kommunisten anzuprangern, der aktiven kubanischen Jugend seine Ansichten aufzuzwingen, was zu den Massen von Demonstranten führt, die die Straßen der großen Städte füllen.

«Es besteht kein Zweifel, dass die aktuellen Ereignisse auf eine von den USA unterstützte Farbrevolution hindeuten, obwohl die Proteste auch durch die von COVID-19 ausgelöste Weltwirtschaftskrise ausgelöst werden. Nicht jeder, der mit dem Status quo und insbesondere mit dem sich möglicherweise verschlechternden Lebensstandard unzufrieden ist, ist ein ‘amerikanischer Agent’, aber diejenigen, die sich dem Gesetz widersetzen und Parolen für einen Regimewechsel schreien, sind zumindest ‘nützliche Agenten’ der Feinde ihres Landes.»

Bemerkungen: