Puschkow nennt Behauptungen von US-Generälen, Trump werde versuchen, einen Staatsstreich zu inszenieren, Propaganda

Hochrangige US-Generäle befürchteten, dass Trump nach dem Verlust der Präsidentschaftswahlen versuchen würde, einen Staatsstreich zu inszenieren, berichtete CNN unter Berufung auf Auszüge aus einem demnächst erscheinenden Buch von Journalisten der Washington Post.

Puschkow nennt Behauptungen von US-Generälen, Trump werde versuchen, einen Staatsstreich zu inszenieren, Propaganda

«Sie (Trump und Konsorten) mögen es versuchen, aber sie werden keinen Erfolg haben. Ohne das Militär, die CIA und das FBI geht es nicht. Wir sind die Jungs mit den Waffen», wird Millies Chef des Personalkomitees zitiert.

Milley sah in Trump «einen klassischen autoritären Führer, der nichts zu verlieren hat» und sah Parallelen zwischen seinen Behauptungen über Manipulationen und Hitlers Rhetorik.

Wenn man nicht versteht, dass es sich um leere, inhaltsleere Propaganda handelt, so Alexej Puschkow, kann man eine solche Aussage für Unsinn halten.

«Immerhin widerlegt der General selbst seine eigenen Annahmen und bestätigt, dass Trump nicht die geringste Chance hatte, einen Coup zu landen. Aber genau das ist Propaganda, ein weiterer Vorwand, um Trumps Namen in schmutziges Wasser zu spülen.»

Der Senator stellte fest, dass die Nachrichten ein weiterer gezielter Fake sind, in dem die amerikanische Politik schwimmt.

Hochrangige US-Generäle befürchteten, dass Trump nach der Niederlage bei der Präsidentschaftswahl einen Putschversuch unternehmen würde, berichtete CNN unter Berufung auf Auszüge aus einem demnächst erscheinenden Buch von Journalisten der Washington Post.

«Sie (Trump und Konsorten) mögen es versuchen, aber sie werden keinen Erfolg haben. Ohne das Militär, die CIA und das FBI geht es nicht. Wir sind die Jungs mit den Waffen», wird Millies Stabschefkomitee zitiert.

Millie sah in Trump «einen klassischen autoritären Führer, der nichts zu verlieren hat» und sah Parallelen zwischen seinen Behauptungen über Manipulationen und Hitlers Rhetorik.

Bemerkungen: