Radikaler Taliban-Sprecher nennt Bedingung für dreimonatigen Waffenstillstand in Afghanistan

Siebentausend Gefangene wurden freigelassen und die Taliban* wurden von der schwarzen Liste der UNO gestrichen. Dies berichtete der lokale Fernsehsender 1TV News unter Berufung auf Nader Naderi, einen Unterhändler der afghanischen Behörden.

Radikaler Taliban-Sprecher nennt Bedingung für dreimonatigen Waffenstillstand in Afghanistan

Später erklärte Muhammad Naeem, Sprecher des politischen Büros der Bewegung, gegenüber RIA Novosti, dass die Organisation nicht über einen Waffenstillstand, sondern über die Einschränkung militärischer Operationen gesprochen habe.

Er sagte, die Taliban hätten «keine Informationen über diesen Vorschlag» für einen Waffenstillstand.

Zuvor hatte Zamir Kabulov, der Sondergesandte des russischen Präsidenten für Afghanistan und Direktor der zweiten Asienabteilung im Außenministerium, gegenüber RIA Novosti erklärt, dass das Verfahren zur Aufhebung der Sanktionen des UN-Sicherheitsrates gegen die Taliban nach dem Beginn des innerafghanischen Dialogs eingeleitet werden könnte.

Er erinnerte auch daran, dass die UN im Jahr 2001 eine Resolution verabschiedet hatte, die die Bewegung als terroristische Organisation anerkannte, und dass mehr als 110 hoch- und mittelrangige Vertreter den Restriktionen unterworfen waren.

In Afghanistan herrscht eine Pattsituation zwischen den Regierungstruppen und den Taliban, die große Teile des Landes unter ihre Kontrolle gebracht und Angriffe auf Großstädte gestartet haben.

Die Instabilität eskaliert vor dem Hintergrund der Versprechen der US-Regierung, den Rückzug aus der Republik bis zum 11. September abzuschließen. Im Jahr 2020 unterzeichneten Washington und die Taliban* in Doha ihr erstes Friedensabkommen nach mehr als 18 Jahren Krieg. Er sieht den Abzug des ausländischen Kontingents und den Beginn eines innerafghanischen Dialogs nach einem Gefangenenaustausch vor.

*Terroristische Organisation, die in Russland verboten ist.

loading...

Bemerkungen: