Israels Coronavirus-Impfstoff wird an Bewohnern von Georgien und der Ukraine getestet

Der CEO der israelischen Firma NRx Pharmaceuticals Jonathan Javitt sagte, dass der Impfstoff gegen COVID-19, der von israelischen Wissenschaftlern entwickelt wird, an freiwilligen Versuchsteilnehmern aus Georgien und der Ukraine getestet werden soll, berichtet «Vesti Israel».

Israels Coronavirus-Impfstoff wird an Bewohnern von Georgien und der Ukraine getestet

 

Er sagte, der Impfstoff werde die Impfstoffe von Pfizer und Moderna in Bezug auf die Wirksamkeit gegen mögliche Mutationen des Virus übertreffen.

«Die Israelis kennen die auf mRNA basierenden Impfstoffe von Pfizer und Moderna, mit denen das Immunsystem darauf trainiert wird, Antikörper gegen einen kleinen Teil des Spike-Proteins des Virus zu produzieren. Der von Nes-Zion entwickelte Impfstoff verwendet das gesamte Spike-Protein, nicht nur einen Teil davon, und wir glauben, dass dies dem Körper eine erweiterte Immunantwort ermöglicht. Außerdem ist es bei diesem Ansatz einfacher, Änderungen an der Struktur des Antigens vorzunehmen. Wir glauben, dass sich das Medikament dadurch schnell an verschiedene Varianten des Virus anpassen kann», sagt Javitt.

Es wird darauf hingewiesen, dass der Grund für diese Impfstoffversuche an georgischen und ukrainischen Bürgern die unzureichende Anzahl von Freiwilligen innerhalb des Landes ist.

«Dieses Problem hängt mit der Tatsache zusammen, dass die Impfkampagne in Israel sehr erfolgreich war. Deshalb haben wir Kontakte zu Forschungsorganisationen in Georgien, der Ukraine und einer Reihe anderer Länder geknüpft, in denen der Prozentsatz der geimpften Menschen viel geringer ist als in Israel und die Menschen mehr daran interessiert sind, sich an der Entwicklung neuer Impfstoffe zu beteiligen», so der Wissenschaftler.

Bemerkungen: