Fotojournalist Däne Siddiqui im ​​Süden Afghanistans getötet

Der mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete Reuters-Fotojournalist Däne Siddiqui wurde im Süden Afghanistans getötet.

Fotojournalist Däne Siddiqui im ​​Süden Afghanistans getötet

Das berichtet The Guardian.

Nach Angaben der Zeitung befand sich der ausländische Journalist in der Grenzstadt Spin-Boldak, wo er von Taliban*-Kämpfern beschossen wurde. Das teilte der afghanische Kommandant mit.

Vor seinem Tod am Freitag, dem 16. Juli, teilte Siddiqui Reuters mit, dass er während der Kämpfe durch einen Granatsplitter am Arm verwundet worden sei, medizinisch versorgt worden sei und die Taliban* beschlossen hätten, sich zurückzuziehen. Nach Angaben des afghanischen Militärs sprach der Journalist mit dem Besitzer eines der Geschäfte in dem Moment, als die Militanten erneut angriffen.

 

* — Organisation, die in Russland verboten ist.

Bemerkungen: