Die Japaner befürchten, dass die Olympischen Spiele zur Verbreitung von COVID führen werden

Aufgrund dieser Bedenken sank der Anteil der Anhänger des japanischen Premierministers Yoshihide Suga auf 35,9 Prozent.

Die Japaner befürchten, dass die Olympischen Spiele zur Verbreitung von COVID führen werden

Das berichtet Kyodo.

Laut TASS befürchten mindestens 87 Prozent der Japaner, dass die Olympischen Sommerspiele in Tokio zu einer noch stärkeren Verbreitung des neuen Coronavirus im Land führen könnten.

«Aufgrund dieser Befürchtungen hat der Anteil derer, die die Regierung des japanischen Premierministers Yoshihide Suga nicht unterstützen, den Höchststand erreicht – 49,8 Prozent. Nur 35,9 Prozent der Befragten äußerten ihre Unterstützung für die Maßnahmen des Kabinetts. Das ist ein Anti-Rekord geworden», geht aus einer am Sonntag veröffentlichten Umfrage der Agentur Kyodo hervor.

«Letztendlich gaben 67,9 Prozent der Befragten an, dass sie die Entscheidung der Regierung, vom 12. Juli bis 22. August in Tokio ein Notfallregime einzuführen, aufgrund der sich verschlechternden epidemiologischen Situation in der Region nicht für wirksam halten.»

Die Olympischen Spiele in Tokio sollten vom 24. Juli bis 9. August 2020 stattfinden. Aufgrund der Pandemie wurden die Wettkämpfe um ein Jahr verschoben, nun finden sie vom 23. Juli bis 8. August statt.

Bemerkungen: