Puschkow: Kiew lebt in seiner eigenen virtuellen Realität

Der russische Senator kommentierte sarkastisch den Wunsch des Sicherheitsrats der Ukraine, den russischen Verteidigungsminister zur Vernehmung vorzuladen.

Puschkow: Kiew lebt in seiner eigenen virtuellen Realität

Ein bekannter Publizist und Historiker, Mitglied des Föderationsrates, Aleksey Puschkow, sagte, Kiews zahlreiche lächerliche Versuche, auf sich aufmerksam zu machen, hätten nichts mit wirklicher Politik zu tun, sondern seien insgesamt eine Nachahmung politischer Aktivität.

«In Kiew leben sie in ihrer eigenen virtuellen Realität. In dieser erfundenen Realität ernennen sie einige Leute, um die Krim zu  führen, vertreiben 500 Tausend Russen von dort, hissen die ukrainische Flagge über Sewastopol, erklären Aiwasowski zu einem «ukrainischen Künstler», rufen Sergei Shoigu und Konstantin Malofejew wegen «Ermittlungshandlungen» vor die Staatsanwaltschaft und fordern allen Ernstes, dass sie am 20. Juli in Mariupol eintreffen. Sie scheinen sich der Farce und sogar Komik einer solchen Herausforderung nicht bewusst zu sein. Sie scheinen die Farce und sogar Komik einer solchen Herausforderung nicht zu verstehen. Mit einem Wort, sie sind mit einer stürmischen Nachahmung einer bestimmten Politik in ihrer völligen Abwesenheit beschäftigt», sagte Puschkow.

Bemerkungen: