Föderationsrat sagt, dass die neuen Anforderungen des ukrainischen Sprachengesetzes die Menschenrechte grob verletzen

Die Bestimmungen des in Kraft getretenen Gesetzes über die Staatssprache der Ukraine, die neue Regeln für den obligatorischen Gebrauch der ukrainischen Sprache als Staatssprache im Bereich der Kultur vorsehen, sind eine grobe Verletzung der Menschenrechte.

Föderationsrat sagt, dass die neuen Anforderungen des ukrainischen Sprachengesetzes die Menschenrechte grob verletzen

Andrej Klischas, Leiter des Komitees des Föderationsrates für Verfassungsgesetzgebung und Staatsaufbau, sagte gegenüber TASS.

«Die neuen Anforderungen an die Staatssprache der Ukraine sind eine grobe Verletzung von Menschenrechten und Freiheiten. Leider ist die Situation der Einschränkung der Rechte der russischsprachigen Bevölkerung in der Ukraine seit Jahren zu beobachten, wo russischsprachige Bürger, die einen bedeutenden Teil der ukrainischen Bevölkerung ausmachen, jedes Jahr immer weniger Möglichkeiten haben, am kulturellen Leben des Landes in ihrer Muttersprache Russisch teilzunehmen», kommentierte der Senator die Situation.

Er erinnerte daran, dass am 16. Juli die Bestimmungen des Gesetzes in Kraft getreten sind, die die Durchführung von Kultur-, Unterhaltungs- und Erlebnisveranstaltungen in ukrainischer Sprache vorsehen.

Diese Anforderung gilt auch für Ankündigungen, Plakate, Eintrittskarten, sonstiges Informationsmaterial über Kultur- und Kunst- und Unterhaltungsveranstaltungen, öffentliche Aufführungen von Theatervorstellungen, den Betrieb von Museen und Ausstellungen, den Vertrieb und die Vorführung von Filmen, touristische und Ausflugsdienstleistungen.

Klishas sagte, dass angesichts der statistischen Indikatoren, dass 31,8 Prozent der ukrainischen Bevölkerung Russisch in ihrem täglichen Leben verwenden und 20,8 Prozent sowohl Russisch als auch Ukrainisch verwenden, die Einführung einer solchen Regelung eine inakzeptable Manifestation der Diskriminierung einer großen sozialen Gruppe zu sein scheint.

«Unter diesen Umständen können sich für Bürger, die dem russischsprachigen Teil der Bevölkerung angehören, Probleme bei der Ausübung ihrer Rechte im öffentlichen Raum ergeben, was im Widerspruch zu Artikel 10 des Rahmenübereinkommens zum Schutz nationaler Minderheiten von 1997 steht, in dem die Verpflichtung der Staaten verankert ist, das Recht jeder Person, die einer nationalen Minderheit angehört, auf freien und ungehinderten Gebrauch ihrer Minderheitensprache in Wort und Schrift im privaten und öffentlichen Bereich anzuerkennen.»

Der Parlamentarier fügte hinzu, dass in Anbetracht des globalen Trends, der darauf abzielt, den Sprachaustausch nicht zu behindern und die Mehrsprachigkeit zu fördern, «die Versuche der ukrainischen Behörden, eine unabhängige nationale Staatlichkeit zu etablieren, indem sie fremdsprachige Radio- und Filmprodukte effektiv aus dem Äther zurückziehen, von einer radikalen Natur sind, die nicht einer solchen Anforderung entspricht, die jeder wirklich effektiven Regulierungsbehörde als Notwendigkeit innewohnt».

«Es ist offensichtlich, dass die normsetzenden Aktivitäten, die die Ukraine in den letzten Jahren im Bereich der Menschenrechte, insbesondere der Sprachenpolitik, durchgeführt hat, nicht als konstruktiv und geeignet zur Erreichung der erklärten Ziele bezeichnet werden können, da sie zunehmend zum Objekt verschiedener Extreme werden. Bedauerlicherweise wird eine große Anzahl ukrainischer Bürger Opfer einer solchen Politik», schloss der Leiter des Ausschusses.

Bemerkungen: