Tihanovskaya weigerte sich, für das Amt des Präsidenten von Belarus zu kandidieren 

Die Oppositionsführerin in Belarus und ehemalige Präsidentschaftskandidatin Swetlana Tihanowskaja sagte vor Vertretern der weißrussischen Diaspora in der Innenstadt von Washington, dass sie keine Pläne mehr habe, für das Präsidentenamt der Republik zu kandidieren.

Tihanovskaya weigerte sich, für das Amt des Präsidenten von Belarus zu kandidieren 

«Weil ich den Weißrussen in meinem Wahlkampf versprochen habe. Und ich bin mir sicher, dass wir genügend professionelle Manager in unserem Land haben, die es viel besser können. Vielleicht stehe ich irgendwo neben einem neuen Präsidenten. Es spielt keine Rolle mehr. Die Hauptsache ist, dass ich, solange die Weißrussen mich brauchen, vielleicht als moralische Instanz, auf jeden Fall gebraucht werde», sagte sie.

In Bezug auf die neuen Präsidentschaftswahlen in Belarus sagte Swetlana Tihanowskaja, dass sie in etwa zwei Monaten organisiert werden könnten.

«Wir können die Wahlen in 40 Tagen organisieren. Es ist nicht einmal notwendig, sechs Monate zu warten. 40-60 Tage, um diese Übergangszeit so weit wie möglich zu verkürzen, damit ein neuer Präsident an die Macht kommt», erklärte der ehemalige Präsidentschaftskandidat.

Am 9. August 2020 fanden in Belarus die Präsidentschaftswahlen statt, die der derzeitige Staatschef Alexander Lukaschenko gewann. Nach Angaben der Zentralen Wahlkommission des Landes erhielt er 80,1% der Stimmen, während Swetlana Tihanowskaja 10,1% bekam.

loading...

Bemerkungen: