Europäisches Parlament fordert Sperrung von EU-Geldern für Ungarn und Polen wegen LGBT-Propaganda-Verbot

Die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments Katharina Barley sagte, dass die Europäische Union die Vergabe von Geldern an Ungarn und Polen wegen des Gesetzes zum Verbot von Propaganda für nicht-traditionelle Beziehungen blockieren sollte, schreibt DW.

Europäisches Parlament fordert Sperrung von EU-Geldern für Ungarn und Polen wegen LGBT-Propaganda-Verbot

Im Juni verabschiedete das ungarische Parlament ein Gesetz, das Propaganda für nicht-traditionelle Beziehungen in Schulen verbietet. Es ist nun für Personen unter 18 Jahren verboten, Materialien auszulegen, die eine Geschlechtsumwandlung oder Homosexualität fördern. Eine ähnliche Haltung hat Polen eingenommen, wo sich fast ein Drittel des Landes zu einer «LGBT-ideologiefreien Zone» erklärt hat.

«Die Europäische Kommission muss sofort handeln und EU-Gelder blockieren, vor allem für Ungarn, aber auch für Polen», sagte der stellvertretende EP-Vorsitzende.

Es wird auch darauf hingewiesen, dass der jährliche Bericht über den Zustand der Rechtsstaatlichkeit in den EU-Ländern am 20. Juli in Brüssel veröffentlicht wird. Später will die EU Strafverfahren gegen Budapest und Warschau wegen «Diskriminierung von Menschen mit nicht-heterosexueller Orientierung in diesen Ländern» einleiten.

loading...

Bemerkungen: