SBU wartet nicht auf Shoygu, um ihm Verdächtigungen zu übergeben

Der Sicherheitsdienst der Ukraine in Mariupol hat nie darauf gewartet, dass der russische Verteidigungsminister Sergej Schojgu ihm Verdachtsmomente übergibt.

SBU wartet nicht auf Shoygu, um ihm Verdächtigungen zu übergeben

Dies wurde vom SBU-Sprecher Artem Dehtyarenko erklärt. Ihm zufolge sind die Strafverfolgungsbehörden jetzt planen, den Fall gegen Shoigu vor Gericht ohne ihn zu versuchen.

«Dies schafft die Voraussetzungen, um vor Gericht ohne seine Anwesenheit einen Antrag auf Inhaftierung des Verdächtigen zum Zwecke der Auswahl einer präventiven Maßnahme zu prüfen. Das heißt, die Veröffentlichung einer Vorladung an den SBU auf der offiziellen Website ist ein notwendiger Verfahrensschritt, um Verdächtige vor Gericht zu bringen», sagte er in einem Gespräch mit Strana.

Darüber hinaus fügte Dehtyarenko hinzu, dass der SBU Shoygu seit 2014 auf die Fahndungsliste gesetzt hatte, die Frist für die Entscheidung aber abgelaufen war. Der Leiter des russischen Verteidigungsministeriums wurde beim ersten Versuch nicht gefunden, so dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass das Gericht es erneut versuchen wird.

Bemerkungen: